Superdecke für Superkatzen

Superdecke

Vor einiger Zeit hat mich eine Freundin im Scherz gefragt, ob ich ihrem Kater nicht ein Superman-Cape stricken könnte. Na der wäre begeistert gewesen. (; Aber da ist mir dann doch eine Idee gekommen: Warum nicht eine „Superdecke“ für den kleinen Superman(n) stricken? Und wenn ich schon dabei bin, auch noch ein paar bequeme Kissen?

Wenn Ihr auch eine Superkatze zu Hause habt, die noch eine Superdecke brauchen kann, lest hier weiter, wie ihr ganz einfach ein dekoratives Set stricken könnt. (;

Material

  • rote Wolle*
  • Wollreste in gelb und blau
  • Stricknadeln*
  • Häckelnadel*
  • Nähnadel
  • Schere
  • waschbare Füllwatte**
  • Bügelvlies
  • Bügeleisen

*Ich habe eine Wolle benutzt, bei der für 10×10 cm 19 Maschen und 27 Reihen gestrickt werden müssen, und mit Strick- und Häkelnadeln der Stärke 4,5 gearbeitet. Darauf beruhen meine Maßangaben und die Angaben zu den anzuschlagenden Maschen und zu strickenden Reihen.

** Da die Kissen zugenäht werden, solltet Ihr sie unbedingt mit waschbarer Füllwatte füllen, damit Ihr sie zwischendurch problemlos auch einmal in die Waschmaschine werfen könnt! Übrigens: Waschbare Füllwatte ist im „Spezialbedarfsladen“ (und online) meist recht teuer. Deutlich günstiger fährt man meistens, wenn man einfach ein 08/15 Füllkissen kauft und dessen „Innenleben“ verwendet. In „Ramschläden“ gibt es sogar oft Zierkissen für ganz wenig Geld. Oder noch besser: Wenn man ein altes Zierkissen zu Hause hat, das ohnehin nicht mehr schön aussieht.

Strickanleitung Superdecke

Meine Superdecke ist 58×73 cm groß. Je nachdem, welche Wolle und Stricknadeln Ihr verwendet, kann Euer Ergebnis natürlich davon abweichen. Wenn Ihr Eure Decke in einer anderen Größe machen wollt oder mehr bzw. weniger Maschen anschlagen müsst, weil Ihr eine dünnere oder dickere Wolle verwendet, achtet darauf, dass Ihr immer eine ungerade Anzahl an Maschen anschlagt, damit das Motiv exakt in der Mitte ist. (Das Motiv beginnt ja mit einer Masche, bei einer ungeraden Maschenzahl sind also dann rechts und links davon genau gleich viel Maschen übrig.)

Ich habe mit der roten Wolle 121 Maschen angeschlagen und dann erstmal bis auf eine Höhe von 50 cm glatt/verkehrt gestrickt. In der nächsten glatten Reihe werden dann 60 Maschen in rot gestrickt, dann beginnt das Muster mit einer blauen Masche und dann folgen wieder 60 Maschen in rot. Danach wird einfach das Superman-Logo fertig gestrickt. Ich habe dafür eine Vorlage aus dem Internet verwendet, die ich für Euch auf unserer Pinterestseite hinterlegt habe. Achtung: Das Motiv ist ziemlich groß (bei mir 22×18 cm), entsprechend lang werden die Spannfäden! Ist das Motiv fertig, folgen nochmal einige Reihen in rot (ich habe noch 5 cm gestrickt). Dann wird abgemascht.

Superdecke fertigstellen

Zuerst werden natürlich alle losen Fäden ordentlich vernäht. Dann wird die Decke gebügelt.

Rückseite der Superdecke mit Spannfäden

Damit die Spannfäden nicht so „herumflackern“ (Stichwort Katzenkrallen), habe ich die Rückseite an dieser Stelle noch mit einem Bügelvlies „gesichert“. Da es ja nur darum geht, die Spannfäden abzudecken, sollte ein möglichst dünnes Bügelvlies verwendet werden. Einfach drauflegen, die Form des Motivs nachschneiden und dann aufbügeln.

Bügelvlies

Für einen schönen Abschluss habe ich anschließend noch eine Runde Krebsmaschen rund um die ganze Decke gehäkelt. Für diejenigen, die nicht wissen wie das funktioniert, hier verlinkt ein Anleitungsvideo

Alternativen

Wer lieber eine dickere Superdecke habe möchte, kann natürlich auch noch eine Rückseite stricken. Für das Zusammenfügen werden beide Teile dann einfach links auf links gelegt und gemeinsam mit einer Runde Krebsmaschen umhäkelt. Dann halten sie optimal zusammen und man hat gleich einen schönen Abschluss.

Wer nicht noch eine zweite Decke stricken will, kann auch einfach einen plüschigen Stoff kaufen und diesen als Rückseite verwenden. Für einen schönen Abschluss fasst man beide Teile dann am besten gemeinsam mit einem Schrägband ein.

Strickanleitung Superkissen

Meine Kissen sind 24×20 cm groß. Wieder gilt: Wenn Ihr dünnere oder dickere Wolle verwendet oder das Kissen größer oder kleiner haben möchtet, achtet bei der Maschenzahl darauf, dass ihr eine ungerade Anzahl anschlagt. Am besten beginnt Ihr dann mit einer Rückseite, dann könnt Ihr einfach auszählen, wie viele Reihen Ihr stricken müsst, bevor Ihr mit dem Motiv beginnt. Also eine Rückseite fertig stricken und abzählen, wie viele Reihen Ihr gestrickt habt. Dann zieht Ihr die 17 Reihen ab, die Ihr für das Superman-Logo braucht (wenn Ihr die von mir verlinkte Vorlage benutzt) und teilt das Ergebnis durch zwei. Und schon wisst Ihr, wie viele Reihen Ihr vor und nach dem Motiv stricken müsst, damit es schön mittig platziert ist.

Rückseite

Ich habe mit der roten Wolle 51 Maschen angeschlagen und dann einfach 56 Reihen glatt/verkehrt gestrickt. Am Schluss wird ganz normal abgemascht.

Vorderseite

Auch hier habe ich natürlich mit der roten Wolle 51 Maschen angeschlagen und erstmal 19 Reihen glatt/verkehrt gestrickt. In der 20. Reihe werden 25 Maschen gestrickt, dann beginnt das Muster mit einer blauen Masche, dann folgen wieder 25 Maschen in rot. Danach wird einfach das Superman-Logo fertig gestrickt. Die Vorlage, die ich dafür verwendet habe, habe ich auch für Euch auf unserer Pinterestseite hinterlegt. Wenn das Logo fertig ist, fehlen noch 20 Reihen in rot. Dann wird abgemascht.

Superkissen fertigstellen

Zuerst werden beide Teile natürlich ordentlich gebügelt. Wer will, kann die gelben und blauen Fadenenden noch ordentlich vernähen. Da das Kissen allerdings ohnehin geschlossen wird, reicht es eigentlich aber auch, sie ordentlich zu verknoten. Dann legen wir die Vorder- und Rückseite rechts auf rechts aufeinander und nähen sie mit kleinen Rückstichen zusammen. Zum Befüllen brauchen wir natürlich noch ein kleines Loch, also nicht ganz fertig zusammennähen! (Das Loch sollte nicht zu klein sein, damit man das Kissen ordentlich wenden und füllen kann. Allerdings sollte es auch nicht zu groß sein, damit man nicht zu viel von außen zunähen muss.) Dann wird das Ganze erstmal gewendet. Damit die Ecken ordentlich werden, kann man einfach mit dem runden Ende der Häkelnadel etwas „nachstopfen“. Dann wird das Kissen mit waschbarer Füllwatte etwas ausgestopft.

Kissen befüllen

Wie viel Füllmaterial verwendet wird, ist natürlich Geschmackssache. Ich empfehle allerdings, das Kissen nur leicht zu füllen, damit es nicht zu hoch (und unbequem) wird. Jetzt muss nur noch das verbliebene Loch von außen „zugestichelt“ werden.

Alternative

Wenn Ihr keine waschbare Füllwatte habt und auch keine kaufen möchtet, könnt Ihr auch ein kleines Kissen aus Stoff nähen und mit normaler Watte füllen. Statt einem Rückteil strickt Ihr dann zwei Teile, die gemeinsam die gewünschte Länge haben plus jeweils mindestens fünf Zentimeter „Überhang“. Dann könnt Ihr einfach einen Kissenbezug machen: Also Vorderteil und die beiden Rückenteile rechts auf rechts legen. Dabei die beiden Rückenteile so legen, dass die „Überhänge“ überlappen. Dann wird alles ganz normal zusammengenäht und gewendet. Fertig ist der Kissenbezug, den Ihr problemlos von Eurem Füllkissen abziehen und alleine waschen könnt. (Allerdings: Wird einmal auf das Kissen gekotzt, ist das Füllkissen vermutlich hinüber.)

Wie immer wünschen wir Euch viel Spaß beim Nachmachen! Hoffentlich haben Eure Katzen so viel Freude damit wie Finni, der seine Decke beim Auspacken natürlich auch gleich ganz genau inspizieren musste:

Finni mit seiner Superdecke

Teile diesen Beitrag gerne auf/per

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.