Handtuch-Katze

Handtuch-Katze

Meine Mutter hat in letzter Zeit „Handtuch-Tiere“ für sich entdeckt.(; Was ich an diesen immer so schade finde: Sobald man sie öffnet, hat man nur noch ein schnödes Handtuch – und das ist ganz ehrlich gesagt ja kein soooo prickelndes Geschenk. Darum habe ich mir eine Variante überlegt, bei der auch das Handtuch selbst noch ein Hingucker ist, nämlich mit einem hübschen Dekostreifen. Herausgekommen ist dabei diese Handtuch-Katze. Wie genau die gemacht wird, zeige ich Euch in diesem Beitrag.

(Übrigens, falls sich jemand über die Farben meiner Handtuch-Katzen wundert: Ich habe sie für die kleinen Töchter einer Freundin gemacht, die stehen nun mal auf rosa.)

Material für eine Handtuch-Katze

  • ein Handtuch
  • Stoff zum Besticken (am besten mit gröberer Leinwandbindung)
  • Stickgarn
  • Nähgarn
  • Stick- und Nähnadel
  • Gummiringerl
  • Geschenkband
  • Pfeifenputzer (Chenilledraht)
  • Wackelaugen
  • doppelseitiges Klebeband
  • Dekostein, Knopf oder ähnliches (für die Nase)
  • Rundgummi oder ähnliches (für die Schnurrhaare)
  • Bügeleisen

Dekostreifen

Motivwahl

Zunächst einmal muss man ausmessen, wie groß der Dekostreifen werden soll. Die Länge ist (eigentlich) ja durch die Größe des Handtuchs vorgegeben (wobei man natürlich alles vom Gäste- bis zum Badehandtuch verwenden kann). Die Breite ist allerdings Geschmacksfrage.

Von dem so zur Verfügung stehenden Platz ist auch abhängig, welches Motiv auf den Dekostreifen passt. Ich habe ein handelsübliches „normales“ Handtuch verwendet. Da ich wieder einmal meine „Ausfranstechnik“ für den Rand verwenden wollte (siehe unten), habe ich rechts und links je einen Zentimeter zum ausfransen abgezogen. Damit blieb mir zum Besticken eine Breite von 45 cm (hoch ist mein Dekostreifen insgesamt 6 cm, wobei 2 cm wiederum auf die Fransen entfallen).

Nun habe ich auf Pinterest ein super Motiv  gefunden, das ich übrigens auch auf unserer Pinterest-Pinwand „Kreuzstich-Katzenmotive“ für Euch „hinterlegt“ habe. Leider hat das nur gereicht, um den Dekostreifen zirka bis zur Hälfte zu besticken. Das war aber natürlich kein Problem – ich habe es einfach gespiegelt und so dann auch die zweite Seite bestickt.

Egal welches Motiv Ihr tatsächlich wählt, wichtig ist lediglich vorher zu berechnen, ob es auch tatsächlich auf Euren Streifen passt und ihn gut „ausfüllt“.

Dekostreifen besticken und fertigstellen

Wie schon in meinem Beitrag zur bestickten Verwahrungsdose beschrieben, verschwende ich nur sehr ungern den doch recht teuren „Bestickstoff“. Darum habe ich mir auch diesmal zunächst einmal mit Stecknadeln (alternativ geht es natürlich auch mit Heftfaden) die fertige Größe des Streifens markiert, um festzulegen, wo ich mit der Stickerei beginnen musste, damit das Motiv später tatsächlich auch mittig auf dem Streifen sein würde (und das ohne viel Verschnitt).

Ist das Motiv erst einmal fertig gestickt, fehlen dann nur noch die „Randfransen“. Dafür wird zunächst ein „Kreuzstichrahmen“ um das fertige Motiv gestickt. Dann wird das fertige Stück ausgeschnitten. Wo genau man schneidet, hängt davon ab, wie lange die Fransen sein sollen. Und dann werden nur noch die überschüssigen Fäden gezogen.

Ränder ausfransen

Dekostreifen aufs Handtuch nähen

Jetzt muss der fertige Dekostreifen nur noch aufs Handtuch genäht werden. Am besten, man steckt ihn zunächst mit Stecknadeln fest, damit er nicht verrutschen kann. Und dann heißt es: Möglichst unsichtbare „Stichelstiche“ machen. Achtung: Dabei sollte man besonders darauf achten, dass man auf der Rückseite keine deutlich sichtbaren Nähte „hinterlässt“. Also beim Aufnähen immer mal wieder auch kontrollieren, wie tief man einsticht!

Handtuch-Katze formen

Grundform der Handtuch-Katze

Zuerst nehmen wir das Handtuch an einer Längsseite und rollen es bis zur Mitte ein. Das wiederholen wir auch mit der anderen Seite.

Handtuch beidseitig einrollen

Dann schlagen wir zunächst das erste Drittel der so entstandenen „Rolle“ um und danach legen wir die zwei verbleibenden Drittel aufeinander.

Handtuch dritteln

Jetzt fixieren wir den „Kopfteil“ mit einem Gummiringerl.

Kopf mit Gummiringerl abteilen

Danach wird der Kopf noch etwas in Form gezupft. Dann nehmen wir eine Ecke des Handtuchs und formen daraus ein Ohr. Auch das wird mit einem Gummiringerl befestigt. (Ich habe hier nur für das Foto ein weißes Gummiringerl benutzt, damit man besser sehen kann, wie es angebracht wurde. Sonst ist natürlich schon ein farblich weniger auffälliges Gummiringerl zu empfehlen.(;)

Ohren formen

Handtuch-Katze „dekorieren“

Wenn beide Ohren fertig sind, kommt jetzt noch eine Masche um den Hals. Dafür wird das Band zwischen „Vorderbeinen“ und „Hals“ durchgefädelt und dann zu einer Masche gebunden.

Masche um Hals binden

Als nächstes machen wir den Schwanz. Dazu wird hinten am „Popo“ ein Pfeifenputzer durchgeschoben und dessen beiden Enden gut miteinander verzwirbelt.

Schwanz aus Pfeifenputzer formen

Ist das erledigt, braucht der Schwanz nur noch in Form gebogen zu werden.

Schwanz zurechtbiegen

Jetzt fehlt nur noch ein Gesicht. Die „Wackelaugen“ habe ich einfach mit beidseitigem Klebeband aufgebracht, damit sie anschließend wieder leicht entfernt werden können. Als Nase habe ich einen Dekostein benutzt, den man einfach in den Stoff stecken kann. Alternativ könnte man z. B. auch einen Knopf annähen.

Dekostein

Darum lassen sich dann auch einfach z. B. Rundgummistückchen als Schnurrhaare wickeln. Ich habe übrigens Rundgummi verwendet, weil der formstabil ist und die Schnurrhaare so schön „abstehend“ werden. Z. B. ein normaler Faden würde ja einfach nach unten hängen.

Kopf dekorieren

Und schon ist die Handtuch-Katze fertig.

Wie immer wünschen wir Euch viel Spaß und Erfolg beim Nachbasteln!

 

Teile diesen Beitrag gerne auf/per

2 Antworten auf „Handtuch-Katze“

  1. Dein Beitrag kommt gerade zur richtigen Zeit. Mache auch gerne Handtuchtiere, aber diese Idee mit der Borde (ein zusätzlicher Hingucker) ist mir noch nicht gekommen und in der derzeitige Situation „bleib Zuhause“ habe ich genug Zeit auch eine Stickerei anzufertigen. Einziges Problem ist, das vielleicht nicht das gesamte Material verfügbar ist. Aber auch das Problem sollte sich lösen lassen, es gibt ja auch nette Nachbarn die einen aushelfen können.
    Nochmals danke für deinen Beitrag und bleibt beide gesund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.