Heizkörpersicherung mit Holz

Heizkörpersicherung

Manche Dinge sollte man echt nicht erklären müssen. Muss man aber offensichtlich doch. Daher hier also tatsächlich ein Beitrag, warum es KEINE gute Idee ist, ein loses (!) Holzbrett als Heizkörpersicherung verwenden zu wollen und wie man stattdessen ein Holzbrett auch sicher anbringen kann.

Der Grund für diesen Blogbeitrag ist folgende Diskussion auf einer Social Media Seite zu meiner Anleitung zum Heizkörperschutz mit Lichtschachtabdeckung:

Heizkörpersicherung

Heizkörpersicherung

Heizkörpersicherung

Heizkörpersicherung

Heizkörpersicherung

Ganz ehrlich, ich wäre nie auf die Idee gekommen, dass jemand auf so eine Idee kommen kann… Aber wenn eine Person glaubt, dass ein ungesichertes (!) Brett direkt auf dem Radiator ungefährlich sei, dann sicherlich auch andere. Darum hier also nochmal diverse Gründe,

warum ein loses Holzbrett sich nicht als Heizkörpersicherung eignet

  • Man braucht wirklich nicht gerade viel Phantasie, um sich vorstellen zu können, dass ein loses Brett unter flinken Katzenpfoten herumrutschen kann und wird. Ebenso logisch und naheliegend ist (oder sollte es zumindest sein), dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis ein solches loses Holzbrett (samt Katze) vom Radiator fällt. Gerade wenn davon ausgegangen wird, dass die Katzen über den Radiator flitzen und sich jagen…
  • Damit die Heizung weiterhin ordentlich funktionieren kann (Stichwort Luftzirkulation!), reichen ein paar wenige (kleine) „Luftlöcher“ nicht aus. Nicht umsonst haben jene Standardabdeckungen, die eine Heizkörpersicherung überhaupt erst notwendig machen, ja so viele Schlitze/Freiräume. Damit solche „Lüftungsbohrungen“ im Brett also überhaupt Sinn machen, müssten sie entweder so groß sein, dass sie zu Stolperfallen werden, weil die Katzen mit ihren Pfoten hineingeraten könnten, oder das Brett müsste quasi mit vielen kleineren Löchern „durchsiebt“ werden – und dann könnten die Katzen erst wieder mit den Krallen hängen bleiben. Solche „Löcher“ bieten also per se Verletzungspotenzial und machen es darüber hinaus noch wahrscheinlicher, dass eine darin hängen bleibende Katze mitsamt dem losen Brett vom Radiator fällt. 
  • Ein „Überstand“ von ein paar Zentimetern macht ein loses Brett nicht sicherer, sondern bietet ganz im Gegenteil ein zusätzliches Gefahrenpotenzial. Denn damit wird ja noch ein extra „Kippmechanismus“ eingebaut. Sobald genügend Gewicht auf dieser „freischwebenden“ Fläche ist (man denke nur z. B. daran, wie eine Katze vom Boden aus auf dieses Brett springt und früher oder später einmal nicht „mittig“ genug aufkommt), kann die vordere – raumseitige – Kante ja nur nach unten wegkippen, das Brett „schnalzt“ (an der hinteren – wandseitigen – Kante) nach oben und fällt dann runter. Das kann auch dadurch nicht verhindert werden, dass das Brett hinten an der Wand ansteht. Klar kommt es auch auf die Tiefe des Heizkörpers an. Bei einer größeren Auflagenfläche (und einem proportional dazu geringen „Überstand“) wird das Brett weniger schnell kippen als bei einer schmäleren Auflagefläche (vor allem mit proportional größerem „Überstand“). Unter entsprechendem Druck wird letztlich aber jedes Brett irgendwann kippen, egal ob der Radiator jetzt 50 mm tief ist (wie bei uns) oder 160 mm (wobei ich jetzt auch mal einfach unterstelle, dass derart tiefe Heizkörper nicht übermäßig oft in normalen Wohnungen verbaut werden, weil sie ja doch ordentlich Platz wegnehmen). Wer sich das tatsächlich nicht vorstellen kann, kann ja einfach mal ein Brett mit „Überstand“ auf einen Radiator drauflegen und dann auf die äußere Kante Druck ausüben (natürlich ordentlich, um z. B. auch den Schwung einer raufspringenden Katze nachzuahmen). Auch wenn der Radiator z. B. an einem Fenster steht, ist das Fensterbrett in der Regel viel zu hoch oben, um das Brett „aufhalten“ zu können. Und selbst wenn das Brett hinten nur ein paar Zentimeter nach oben kippen kann, reicht das doch aus, um es ins Rutschen kommen zu lassen…

Einige Varianten der Heizkörpersicherung mit Holz

Die hier vorgestellten Varianten sollen und können lediglich einige grundsätzliche Ideen liefern, wie man ein Holzbrett sicher über einem Radiator anbringen kann. Ich kann hier weder all die vielen verschiedenen handelsüblichen Heizkörpermodelle berücksichtigten, noch alle Orte, an dem die Radiatoren bei Euch möglicherweise befestigt sind. Z. B. macht es ja einen Unterschied, ob der Heizkörper (in einem Wohnraum) unter einem Fenster, im Bad (an den Fliesen), mittig im Raum oder (fast) an einer Ecke „anstoßend“ befestigt ist, denn je nachdem ergeben sich auch gewisse Einschränkungen hinsichtlich der Befestigungsmöglichkeiten. Daher gibt es in Folge auch keine genauen „Bauanleitungen“, sondern es werden lediglich einige prinzipielle Möglichkeiten vorgestellt und angeführt, was dabei grundsätzlich zu beachten ist.

Die nachfolgenden Bilder sollen nur der Orientierung dienen, damit Ihr Euch ungefähr vorstellen könnt, was ich meine. Ich habe für uns ganz bewusst die wesentlich einfachere und schnellere (und inzwischen seit Jahren bestens bewährte) Variante mit der Lichtschachtabdeckung gewählt, darum habe ich für diese „Inspirationsbilder“ auch nicht extra ein ganz genau passendes Holzbrett (oder extra Winkel) gekauft, sondern noch herumliegende „Restbestände“ genutzt, und erst recht habe ich keine Löcher in meine Wände gebohrt, die ich gar nicht brauche. (;

Befestigung an der Wand

Achtung: Bevor Ihr anfangt zu bohren, müsst Ihr unbedingt überprüfen, wo bei Euch rund um den Radiator die Leitungen verlaufen! Allein das kann schon die eine oder andere Anbringungsvariante unmöglich machen!

Material

Holzbrett *

Dübel

Schrauben

mindestens zwei Winkel **

Bohrmaschine

Akkuschrauber/Schraubenzieher

Zollstock/Maßband

Bleistift

*Grundsätzlich sind die Maße des benötigten Brettes nicht nur von der Größe des Radiators, sondern auch von der jeweiligen Anbringungsvariante abhängig. Empfehlenswert ist jedoch auf alle Fälle, bei der Materialauswahl darauf zu achten, dass das Brett sowohl stabil als auch möglichst leicht ist.

**Je nachdem, wie lang der Radiator ist, empfiehlt es sich, nicht nur rechts und links, sondern auch in der Mitte noch (einen) zusätzliche(n) Winkel anzubringen. (Dabei reicht es dann auch aus, wenn das Brett nur zusätzlich aufliegt, ohne nochmal extra verschraubt zu werden, solange das Brett an den äußeren Winkeln ordentlich verschraubt ist.)

Variante 1

Heizungssicherung mit Winkeln von unten

Grundsätzlich ist es sowohl möglich, zuerst die Winkel an der Wand zu montieren und dann das Brett von unten an den Winkeln zu befestigen, als auch, zuerst die Winkel am Brett festzuschrauben und das Ganze dann an der Wand festzuschrauben. Bedenkt aber vorher, dass Ihr mit dem jeweiligen Werkzeug immer noch überall rankommen müsst! Ob das möglich ist, hängt unter anderem davon ab, wie groß der Spalt ist, der zwischen Radiator und Brett bleibt, ob Ihr mit Akkuschrauber oder Schraubenzieher arbeitet, ob Ihr Spezialaufsätze für den Akkuschrauber habt, die auch Bohren an unzugänglicheren Stellen ermöglichen…

Auch wenn Ihr die Lage der Bohrlöcher links und rechts vom Radiator an der Wand festlegt (was schon vor dem Kauf des Brettes erfolgen sollte, damit man weiß, wie lang das Brett überhaupt sein soll), bedenkt unbedingt, dass Ihr da natürlich auch ordentlich mit der Bohrmaschine rankommen können müsst! Außerdem ist darauf zu achten, dass die obere Kante der Winkel nach dem Anschrauben ein paar Zentimeter über dem Radiator ist. Somit bleibt später ein Spalt zwischen Brett und Radiator, durch den die Luft weiterhin zirkulieren kann (und schon man braucht keine „Luftlöcher“/Stolperfallen im Brett mehr (; ). 

Variante 2

Heizungssicherung mit Winkeln von oben

Wer nicht neben dem Radiator bohren kann oder will, aber über dem Radiator genügend Platz hat, kann die Winkel natürlich auch andersherum anbringen. Wichtig ist dabei nur, dass das Brett auf den Winkeln aufliegt und von unten verschraubt wird. Würde man das Brett unter die Winkel schieben und es von oben anschrauben, würde es ja lediglich von den Schrauben gehalten werden.

auf Winkeln aufliegendes Brett

Befestigung am Radiator

Wer keine Löcher in die Wand bohren kann oder will, kann das Brett auch mit speziellen Heizkörperkonsolen direkt am Radiator (natürlich auch mit entsprechendem Freiraum zwischen Heizkörper und Brett) befestigen. Lasst Euch dazu am Besten im Fachhandel beraten, welche Heizkörperkonsolen für Euch bzw. Eure Radiatoren am besten geeignet sind.

Fazit

Ein Brett als Heizkörpersicherung ist eine durchaus praktikable Option und kann gleichzeitig sogar noch als bequeme Liegefläche für die Katzen dienen. Aber bitte, bitte, bringt es SICHER an.

 

Teile diesen Beitrag gerne auf/per

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.