Nux vomica (Brechnuss)

Nux vomicaSlimmy hat in den letzten Jahren ja leider krankheitsbedingt häufig an Übelkeit und Erbrechen gelitten. In diesen Blogbeitrag möchte ich über ein Mittel berichten, das bei uns dabei sehr häufig gut geholfen hat: Nux vomica.

*Zur Klarstellung vorab: Die Gründe für Erbrechen und Durchfall gehören selbstverständlich tierärztlich abgeklärt (wobei es natürlich auch vom Allgemeinzustand des Tieres abhängig ist, ob man sofort in die Tierarztpraxis fahren oder z. B. erstmal einen Tag Schonkost probieren sollte.)

Was ist Nux vomica?

Strychnos nux vomica, oder auf Deutsch Brechnuss (lat. „nux“ = Nuss; lat. „vomitare“/“vomere“ = erbrechen) gehört zur Familie der Brechnussgewächse. Aus den getrockneten Samen wird ein Heilmittel hergestellt, das in der Homöopathie gegen diverse Beschwerden eingesetzt wird, darunter Übelkeit und Erbrechen. Während etwa das „klassische“ Mittel gegen Erbrechen, Cerenia, (lediglich) das Brechzentrum im Gehirn ausgeschaltet, beruhigt Nux vomica den Magen-Darm-Trakt.

Anwendung und Dosierung

Globuli

Als homöopathisches Mittel wird Nux vomica klassischerweise als Globuli verabreicht. Zur Dosierung finden sich unterschiedliche Angaben. Auf der Seite Naturheilmittel für Katzen  heißt es, dass „die Katze […] dreimal täglich eine Gabe Nux Vomica D6 erhalten [kann].“ Hilke Marx-Holena empfiehlt hingegen Nux vomica in der Potenz C 30 1-2 mal täglich, max. 2-3 mal täglich zu geben; siehe Hilke MARX-HOLENA, Homöopathie für Katzen. Symptome, Dosierung, Behandlung (5München 2016), S. 53. Ebenso findet sich aber auch die Angabe der Potenz D6, (dreimal am Tag 5 Globuli). Die Potenzen D6 und D 30 werden auch in der Deutschen ApothekerZeitung empfohlen.

Injektionslösung

Unsere allererste Tierärztin war eine „ganz normale“ Tierärztin (und nicht etwa speziell auf ganzheitliche Medizin oder Homöopathie ausgerichtet). Trotzdem hat sie immer lieber zuerst einmal Nux vomica gespritzt, bevor sie zu „den schweren Geschützen“ (Cerenia) gegriffen hat. Seit damals haben wir Nux vomica comp. „WALA“ auch immer selbst in Slimmys Hausapotheke. Übrigens: Auch wenn „Injektionslösung für Tiere“ draufsteht, kann man dieses Mittel auch oral verabreichen – die Wirkung wird nur etwas abgeschwächt.

Wie immer gilt: Homöopathische Mittel sollen über die Schleimhäute einwirken und daher mit zeitlichem Abstand zum Futter gegeben werden. (Siehe hierzu im Detail auch die Ausführungen in meinem Beitrag zur Medikamentengabe.) Die empfohlene Dosierung hier ist: 1x täglich 1ml.

Placebo-Effekt von Nux vomica?

Die Wirkung von homöopathischen Mitteln bei Tieren wird ja häufig als „Placebo by Proxy“-Effekt erklärt. Also, dass die Mittel (nur) wirken, weil die TierhalterInnen selbst daran glauben, dass sie helfen und sich ihre Ruhe, Zuversicht etc. auf die Tiere übertragen, die sich dann auch entspannen und besser fühlen.

Ein paar persönliche Gedanken hierzu

Wenn jemandem, egal ob Mensch oder Tier, tatsächlich „kotzübel“ ist, dann verschwindet dieses Gefühl nicht einfach so, weil ein anderer glaubt, dass es nicht mehr da ist. Oder anders ausgedrückt: Wem so schlecht ist, dass er sich übergeben muss, der übergibt sich auch. Dann hört jemand auch nicht nach der Gabe eines Mittels plötzlich (für einen bestimmten Zeitraum) auf zu erbrechen oder zeigt plötzlich wieder Appetit, nur weil jemand anderes an die Wirkung eines Mittels glaubt. Klar könnte die Verbesserung des Zustandes auch einfach Zufall sein. Also, dass die Katze so oder so aufgehört hätte zu brechen, einfach weil sie sich schon „ausgekotzt“ hat. Allerdings: Ich habe in den letzten Jahren mit Slimmy schon unzählige Male erlebt, dass sie nach der Gabe von Nux vomica nicht mehr brechen musste beziehungsweise, dass sie deutlich gezeigt hat, dass ihr kotzübel ist, aber nach Nux vomica dann doch nicht gebrochen hat. Das kann einmal, zweimal, dreimal ein Zufall sein. Wenn es in neun von zehn Fällen bei zig Gelegenheiten eintritt, dann spreche ich nicht mehr von Zufall, sondern von einem Zusammenhang bzw. einer Wirkung. Außerdem kann man problemlos in zig Foren Berichte von TierhalterInnen finden, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben.

Fazit

Letztlich ist mir persönlich aber auch egal, wie dieser Effekt nun erklärt werden soll, Hauptsache er tritt ein. Und das war, wie bereits erwähnt, bei uns bisher in ca. 9 von 10 Fällen der Fall. Dass es manchmal nicht geholfen hat, finde ich auch nicht „bedenklich“, sondern zeigt für mich lediglich, dass die Wirkung von Nux vomica begrenzt ist. Allerdings: Wer von uns extreme Schmerzen hat gegen die z. B. ein einfaches Aspirin nicht mehr helfen kann, greift auch zu einem stärkeren Schmerzmittel, oder? Und behauptet deshalb nicht gleich, dass Aspirin überhaupt und generell nicht hilft.

 

Teile diesen Beitrag gerne auf/per

6 Antworten auf „Nux vomica (Brechnuss)“

  1. Danke für den guten Artikel. Meiner Katze war auch sehr übel und Nux Vomeca hat ihr gut geholfen.
    Diese Aussage, es hilft nur, weil ich daran glaube, kenne ich auch zu gut.
    Und mir geht es da wie Ihnen, es ist mir egal, Hauptsache meiner Katze geht es wieder besser.

  2. Habe wirklich schon ziemlich alles probiert mit meiner kleinen , 9 jährigen Katze..TA gibt Spritze dann 3 Wo Ruhe.. sonst erbricht sie 4 bis 5 mal pro Wo.. Frage.. hab nun Nix vom d6 gekauft.. wie viele Tropfen pro Tag soll ich ihr verabreichen!

    1. Hallo,

      oje, wie lange geht das denn schon so? Wenn sie regelmäßig alle paar Wochen immer wieder eine Zeitlang brechen muss, muss ja was Schlimmeres/Chronisches dahinterstecken. Die verschiedenen Angaben zu Potenz und Dosierung der Globuli habe ich oben im Beitrag im entsprechenden Abschnitt zusammengefasst – wobei ich mir ehrlich gesagt nicht ganz sicher bin, was du konkret gekauft hast. Globuli, die du jetzt selbst aufgelöst hast? Oder eine (Injektions)lösung?

  3. Hallo Sabine, vielen Dank für deinen Beitrag. Ich habe auch eine Katze (15) sie bekommt von mir auf Empfehlung der TÄ auch diese Globulis. Da sie aber sehr schlecht frisst, wird sie noch zugefüttert.
    Kann ich die Globulis such in Wasser auflösen und es ihr mit einer Spritze direkt ins Mäulchen geben ?

    Vielen Dank für deine Rückantwort

    Liebe Grüße aus Kriftel

    1. Hallo Arzu,

      also wenn du Probleme hast die Globuli in die Katze zu bekommen, kannst du entweder auf die im Beitrag auch verlinkte Injektionslösung umsteigen, die man eben auch oral ins Mäulchen geben kann, oder du kannst die Globuli auflösen und dann per Spritze direkt ins Mäulchen geben. Näheres zu dieser Variante habe ich auch schon einmal im verlinkten Beitrag zur Medikamentengabe ausgeführt.

      Alles Gute für Euch, liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert