Darmfloraanalyse

Darmfloraanalyse

Nachdem ich mich neulich schon mit der Untersuchung der Nahrungsausnutzung beschäftigt habe, möchte ich Euch in diesem Blogbeitrag eine weitere, meiner Erfahrung nach leider sehr wenig bekannte Kotuntersuchung vorstellen, nämlich die Darmfloraanalyse.

Was ist eigentlich die Darmflora?

Als Darmflora wird die Gesamtheit aller Mikroorganismen bezeichnet, die den Darm von Menschen und Tieren besiedeln. Eine gesunde Darmflora ist wichtig für den allgemeinen Gesundheitszustand, weil Darmbakterien die Verdauung unterstützen, einige Darmbakterien toxische Substanzen neutralisieren können und die Darmflora generell wichtig für die Immunabwehr ist.

Schädigung der Darmflora

Die Darmflora kann aus unterschiedlichen Gründen geschädigt werden. Etwa als „Begleiterscheinung“ verschiedener Erkrankungen oder wenn eine Art von Darmbakterien (z. B. Clostridien) sich zu sehr ausbreitet und andere dadurch verdrängt werden, aber auch z. B. durch den Einsatz von Antibiotika, weil diese ja nicht zwischen „guten“ und „bösen“ (Darm-)Bakterien unterscheiden können. Liegt ein Ungleichgewicht der verschiedenen Arten von Darmbakterien vor, spricht man von einer Dysbiose. Diese kann dann u. a. zu Blähungen und Durchfall führen.

Dieses Problem kennen vermutlich viele Menschen, ohne den eigentlich Hintergrund und die genaue Bezeichnung zu kennen. Hat Euch z. B. Euer Hausarzt/Eure Hausärztin auch schon mal empfohlen, einfach ein Joghurt zu essen, falls durch ein Antibiotikum Durchfall auftritt? Oder hat Euer Tierarzt/Eure Tierärztin Euch gemeinsam mit einem Antibiotikum gleich mal ein Mittel wie Enteroferment mitgegeben? Oder habt Ihr selbst als „altes Hausmittel“ gegen Durchfall z. B. Bioflorin (seit neuestem Bioflair) in der Hausapotheke? Habt Ihr Euch schon einmal gefragt, was hinter solchen Empfehlungen steckt bzw. was dort drinnen ist? Nein? Die Antwort ist ganz einfach: Darmbakterien. Im Fall von Joghurt geht es um die enthaltenen Laktobakterien und Enteroferment ist praktisch die tiermedizinische Entsprechung von Bioflor, denn beide enthalten „nur“ Enterokokken.

Wozu ist eine Darmfloraanalyse gut?

Wenn es um den Darmfloraaufbau geht, werden oft unterschiedlichste Mittel empfohlen. Von Joghurt und Mitteln wie Enteroferment, die nur eine Art von Darmbakterien enthalten, bis zu Kombipräparaten, in denen diverse verschiedene Darmbakterien vorhanden sind, wie z. B. von Dr. Wolz.

Bevor man aber wahllos einfach irgendein Mittel in die Katze zwängt, nur weil es einem z. B. online als „Wundermittel“ empfohlen wurde, macht es aber Sinn, erstmal zu schauen, welche Darmbakterien wirklich fehlen. (Auch wenn die Darmflora bei jedem Lebewesen individuell ausgebildet ist, gibt es doch Grundlinien, an denen Referenzwerte festgemacht werden können.) Dann kann man diese nämlich gezielt zuführen und verschwendet keine Zeit mit z. T. unnützen Mitteln.

Zwei Beispiele: Wenn der Katze sowohl Enterokokken als auch Bifido- und Laktobakterien fehlen, ist ein Mittel wie Enteroferment, das nur Enterokokken enthält, nicht genug. Wenn der Katze hingegen nur Enterokokken fehlen, braucht es kein Superduperkompipräparat. Und schon gar nicht eines, das zwar zig verschiedene Bakterienstämme enthält, nur leider halt ausgerechnet überhaupt keine Enterokokken (wie z. B. Dr. Wolz Darmflora plus, das meiner Erfahrung nach online besonders gerne empfohlen wird).

Spezialfutter und -leckerlie

Als ich vor einiger Zeit einmal in einem Forum berichtet habe, dass Slimmy für die Zufuhr von Enterokokken regelmäßig Bioflair bekommt, kam als Rückmeldung dies:

Screenshot Katzenforum

Nein, nur weil irgendwo auch Enterokokken drinnen sind, ist das nicht einfach alles das gleiche. Das hier genannte Fortiflora enthält nämlich „Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse, Mineralien“ und sozusagen oben drüber gestreut sind noch Enterokokken. Dieses undefinierte Fleisch und die undefinierten tierischen Nebenerzeugnisse braucht die Katze hier ebenso wenig wie in jedem Katzenfutter! Zu behaupten, z. B. Enteroferment und dieses Fortiflora sind dasselbe, wäre ungefähr so wie zu behaupten Salz und Suppenwürfel wären dasselbe, weil im Suppenwürfel ja auch Salz drinnen ist.

Genausowenig ist irgendein Trockenfutter (wie z. B. von Applaws) ein Ersatz für Darmfloraaufbaupräperate, nur weil der Hersteller da auch noch Enterokokken reingemischt hat!

Fazit

Anstatt also einfach irgendein Pulver in die Katze „zu kippen“, macht es deutlich mehr Sinn, zunächst eine Darmfloraanalyse durchführen zu lassen und dann ganz gezielt nach Präparaten zu suchen, die die Darmbakterien (in jener Menge) enthalten, die die Katze tatsächlich gerade braucht. Ich selbst lasse Slimmys Darmflora übrigens regelmäßig bei Enterosan kontrollieren, da wir ja leider aufgrund ihrer Erkrankungen immer wieder mit Dysbiose zu kämpfen haben.

 

 

 

 

Teile diesen Beitrag gerne auf/per

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.