Schweinefleisch für Katzen

Schweinefleisch für Katzen

Aus den Untiefen des Halbwissens über Katzenfutter tauchen immer wieder Behauptungen bzw. Fragen auf wie: „Schweinefleisch für Katzen ist ein absolutes No-Go. Daran sterben sie!“ „Schweinefleisch darf im Katzenfutter doch gar nicht enthalten sein.“ „Hilfe, auf der Dose steht was von Schweinefleisch! Muss ich die jetzt wegwerfen?“

Ja, man liest immer wieder, dass Schweinefleisch für Katzen gefährlich sein kann. Allerdings geht es hier nur um rohes Schweinefleisch und dann „nur“ um das Aujeszky-Virus.

Schweinefleisch für Katzen

Schweinefleisch ist in vielen Futtersorten vorhanden. Sogar in vielen mehr, als den meisten Menschen bewusst ist…. Solange nicht in einer offenen Deklaration jeder einzelne Bestandteil genau aufgeschlüsselt ist, darf man getrost davon ausgehen, dass sich hinter „Fleisch und tierische Nebenprodukte“ auch so einiges vom Schwein verbirgt (siehe hierzu auch meine früheren Darlegungen zur Futterdeklaration im verlinkten Beitrag). Immerhin fallen von diesen in den Schlachthäusern mehr als genug Teile an, die nicht für Menschen über die Ladentheke gehen.

Das Aujeszky-Virus

Der Aujeszky-Virus gehört zu den Herpes-Viren und wird auch „Pseudo-Tollwut“ genannt.

Hauptwirte sind Schweine. Katzen (wie auch Hunde) hingegen sind Endwirte, d. h., sie können sich zwar mit dem Virus infizieren, diesen aber nicht mehr ausscheiden (und somit weiter übertragen).

Die Inkubationszeit beträgt 3 bis 5 Tage.  Es kommt zu einer Gehirn- und Rückenmarksentzündung, an der die Tiere innerhalb von wenigen Tagen sterben. (Bei Katzen tritt der Tod meist schon nach 48 Stunden ein.) Auch ein Gang zum Tierarzt/zur Tierärztin kann keine Hilfe mehr bringen. Denn zum einem gibt es kein wirksames Heilmittel, zum anderen ist ein Behandlungsversuch sogar gesetzlich verboten. Das heißt, TierärztInnen MÜSSEN betroffene Tiere umgehend einschläfern.

Übertragung

Die Übertragung auf die Katze kann nur durch den Verzehr von rohem Schweinefleisch erfolgen. Zwar gelten die Hausschweine in Deutschland, Österreich und die Schweiz als Aujeszky-frei, jedoch kann der Virus lebenslang in infizierten Schweinen schlafen. Außerdem bleibt ein befallenes Schwein auch noch Monate nach dem Schlachten infektiös. Routinemäßige Kontrollen gibt es nicht, da der Virus für den Menschen relativ ungefährlich ist.

Fazit

Ordentlich erhitztes Schweinefleisch stellt keinerlei Gefahr für unsere Katzen dar. Auf rohes Schweinefleisch sollte man jedoch verzichten, um wirklich auf Nummer Sicher zu gehen (wie uns diverse Lebensmittelskandale der letzten Jahre gelehrt haben).

 

 
Teile diesen Beitrag gerne auf/per

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.